Produkte

Webseiten

Auf vollen Touren

Um den Bediener zu schützen, werden Maschinen in vielen Bereichen der Industrie aufgrund ihrer wachsenden Schnelligkeit mit einem Gehäuse ausgestattet. Zu diesen Bereichen gehört auch die Papier verarbeitende Industrie, welche mit der MBO GmbH & Co KG den Technologieführer für Falzmaschinen beheimatet. Für die neueste Falzmaschinengeneration „Le Mans“ suchte MBO eine Industriekamera, welche dem Bediener wieder den direkten Blick in die Maschine gestattet. In MATRIX VISION fand MBO nicht nur den passenden Kameralieferanten, sondern auch den Know-how-Träger, welcher mit den passenden Hinweisen, Tipps und Inputs zur richtigen Zeit eine erfolgreiche, schnelle und dadurch kostengünstige Einbindung der Kamera ermöglichte.

Le Mans lässt bei vielen Rennenthusiasten das Herz höher schlagen. Hohe Geschwindigkeiten, schnelle Wechsel, unterschiedliche Klassen, 24 Stunden lang, das sind die Zutaten für eine erfolgreiche und weltweit bekannte Marke. Stimmiger kann die Namenswahl für das neue High-Speed Falzsystems Le Mans von MBO nicht sein. Bei einem Falzvolumen von ca. 70 Millionen Druckbogen und mehr pro Jahr beziehungsweise 23.000 Bogen pro Stunde als Maximum (als 16-Seiter auf A4 gefalzt) erreicht das System Geschwindigkeiten, bei denen es erforderlich wird, es soweit zu umschließen, dass eine Gefährdung des Bedieners ausgeschlossen werden kann. Dies erschwert jedoch dem Bediener das Einstellen und das Prüfen der Produkte. Abhilfe schafft ein Kamerasystem, welches den direkten Blick in das System zur Rückverfolgung bei auftretenden Störungen und das personensichere Beobachten der laufenden Produktion wieder ermöglicht.

Die Software stellt in einer Bedienoberfläche die Livebilder mehrerer Kameras gleichzeitig als Thumbnails in einer reduzierten Bildwiederholrate dar. Wählt der Bediener ein Thumbnail aus, dann wird das Bild vergrößert in der richtigen Bildwiederholrate dargestellt. Darüber hinaus kann der Bediener die letzten Sekunden der Produktion in Slow-Motion anschauen. Als Kamera kommt aufgrund der möglichen Kabellänge von 100 m, der passenden Auflösung, der passenden Bildwiederholrate und der überzeugenden Bildqualität die Dual-GigE Vision Kamera mvBlueCOUGAR-XD104d als Grauvariante zum Einsatz. Der in der Kamera verbaute Pregius CMOS-Sensor IMX174 von Sony besticht durch sein reduziertes Dunkelrauschen und seine Dynamik von über 71 dB. Da unterschiedliche Belichtungsszenarien in der Falzmaschine auftreten, ist ein hoher Dynamikumfang elementar wichtig.

Damit über Dual-GigE die Bilddaten erfolgreich abgespeichert werden, empfahl MATRIX VISION die Verwendung von drei separaten Dual-GigE Netzwerkkarten sowie drei SSD-Festplatten. Darüber hinaus bot MATRIX VISION über eine Kabelsonderanfertigung eine vereinfachende Lösung an, welche drei Steuerungskabel überflüssig machte. Selbstredend sind die Kabel verschraubbar und tragen so zur Robustheit des Kamerasystems bei. Auch für die Optik und die Beleuchtung gab MATRIX VISION die passende Hilfestellung. Die Entfernung zwischen Kamera und Objekt beträgt ca. 140 mm, während die Bildgröße 75 x 60 mm ausmacht. Mit einem passenden 6-Millimeter-Objektiv können diese Vorgaben abgedeckt werden. Bei der Beleuchtung bringt eine weiße, auf das Objektiv aufschraubbare LED-Ringleuchte die entsprechende Lösung. MBO zeigt sich mit dem Gesamtergebnis, der Auswahl der einzelnen Komponenten sowie der eingesparten Zeit durch die Konsultation der externen Expertise äußert zufrieden.

Fazit

Egal ob durch Zeitmangel oder Kostendruck, nicht selten scheitert der Versuch, sich in ein neues Themengebiet einzuarbeiten. Gerade die industrielle Bildverarbeitung bzw. die Bilderfassung gehört zu den Feldern, in denen der Teufel oft im Detail steckt. Umso besser, wenn ein Partner gefunden wird, der einem von Anfang an hilft, Klippen zu umschiffen. So konnte sich auch die MBO GmbH & Co. KG durch die externe Unterstützung auf ihre Kernkompetenz konzentrieren. Und das Feedback gibt ihnen recht. Auf der Drupa 2016, der weltgrößten Messe für Printmedien in Düsseldorf, waren die Besucher von der neuen Falzmaschine begeistert. Auch die ständige Produktionsüberwachung der drei Kameras, deren Bilder zusätzlich kontinuierlich abgespeichert werden, wodurch der Bediener auch „in die Vergangenheit“ sehen kann, sorgte für ein positives Echo.