Produkte

Webseiten

Smart Camera hilft beim Nähen

Ursprünglich bezeichnete der Begriff Ketteln das Anfertigen von Ketten und Kettenhemden, heute ist es das Handwerk für das maschengerechte Verbinden von zwei Maschenwarenkanten wie zum Beispiel ein Kragen mit einem Pullovertorso sowie das Einfassen von Stoffrändern wie beispielsweise bei Fußmatten oder Teppichen. Je nach Material gibt es unterschiedliche Maschengrößen. Bestehende Kettelmaschinen sind einfach und beherrschen nur eine Maschengröße, welche nicht verändert werden kann. Daher werden für jede Masche unterschiedliche Maschinen benötigt, um alle denkbaren Kundenwünsche entsprechen zu können. Insgesamt gibt es bis zu 16 unterschiedliche Maschengrößen, welche allgemein in der Textilindustrie angewendet werden. Auch die Bedienung der einzelnen Maschinen ist nicht einfach und bedarf zum einen eine lange Einlernphasen, zum anderen ein handwerkliches Geschick. Zusätzlich erfordert das Arbeiten mit der Maschine eine höhere Aufmerksamkeit und Genauigkeit, was auf Dauer sehr ermüdend ist und die Gefahr birgt, dass eine kleine Unaufmerksamkeit ein Produkt zur B-Ware werden lässt.

Die genannten Nachteile, das aufkommende Problem ausreichend qualifiziertes Personal zu finden sowie die hohen Produktionskosten durch die lange manuelle Arbeit veranlassten den Nähmaschinenhersteller Erbé in Kooperation mit dem Systemintegrator Acyrus dazu, ein neues Kettelmaschinenkonzept zu entwickeln, welches das Ketteln leichter, schneller und zuverlässiger machen soll. Das neue Konzept basiert auf eine herkömmliche Nähmaschine mit eingebauter Bildverarbeitung, welche die Nadel steuert und damit sicher stellt, dass entlang der vohandenen Naht des umgelegten Stoffendes die richtige Masche getroffen wird sowie der Einstich genau in deren Mitte stattfindet.

Der bildverarbeitende Teil der Maschine nimmt die zentrale Rolle des Konzepts ein: Sie muss erstens die Bilderfassung in einer ausreichend hohen Geschwindigkeit gewährleisten, zweitens die vorhandenen Maschen auseinanderhalten, um damit den Einstich genau treffen zu können und drittens mehrere Motoren ansteuern, um die Nadel exakt ausrichten zu können. Herkömmliche Lösungen würden auf eine Kamera, einem Frame Grabber und eine digitale Ein- und Ausgangskarte setzen. Acyrus dagegen entschied sich für eine kompakte All-in-one-Lösung und wählte die intelligente Kamera mvBlueLYNX mit einem Bildsensor von 640 x 480 Pixel von MATRIX VISION.

Aufgrund der vorhandenen Rechenleistung, eine Vielzahl an Schnittstellen und ein offenes Embedded Linux-Betriebssystem können alle Bildverarbeitungs- und Steuerungsaufgaben direkt auf der Kamera und durch die Kamera erledigt werden. Dabei steuert der mvBlueLYNX die drei unterschiedlichen Motoren der Nadel sowie die ultraviolette LED-Ringleuchte und behandelt die Eingangssignale der zwei Fußpedale der Nähmaschine. Zusätzlich kann die Maschine über einen Touchscreen gesteuert werden, dessen Anzeige und Steuerung der mvBlueLYNX übernimmt. 

Die neue Kettelmaschine bietet mehrere Vorteile. Der Kettelprozess ist bis zu 50% schneller und durch die Maschinenunterstützung verlässlicher. Die Bedienung der Maschine ist um ein Vielfaches einfacher und kann schneller erlernt werden. Das Arbeiten mit dieser Maschine ist weniger ermüdend, sodass der Bediener länger an der Maschine arbeiten kann, während er gleichzeitig weniger Ausschuss produziert. Ferner reicht der Erwerb einer Maschine aus, um die ganze Palette der unterschiedlichen Maschengrößen abzudecken.