Welche Karte steckt im Rechner?

mvCAM3, mvCAM4, mvDELTA, mvGAMMA-G, mvSIGMA-SLC, mvSIGMA-SLG, mvSIGMA-SQ, mvTITAN-C16, mvTITAN-C8, mvTITAN-CL, mvTITAN-DIG, mvTITAN-G1, mvTITAN-RGB/G4, pcIMAGE-SC, pcIMAGE-SDIG, pcIMAGE-SG/SGVS, pcIMAGE-SRGB

1. Wenn man nicht schon weiß welche Karte man sucht:
Die Treiberinstallation legt in der Registry ab welcher Treiber auf diesem Rechner installiert ist.
Die Einträge sind im folgendenden Registryknoten zu finden:
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMATRIX VisionFG Driver
Darin folgen dann jeweils ein Unterordner pro Grabbertyp.
Innerhalb des jeweiligen Grabberordners befinden sich die Einträge "Date" und "ImagePath".
"Date" beinhaltet das Treiberdatum (Version) und "ImagePath" beinhaltet
den kompletten Pfad und DLL name des Treibers.
Damit kann man alle Unterverzeichnisse unter
HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMATRIX VisionFG Driver abscannen und jeweils
die angegebene Treiber-DLL laden.
Von dieser DLL muss man sich lediglich einen Funktionszeiger auf die Funktion mvGetBoardInfo() holen.

2. Wenn man die Treiber-DLL kennt:
Um herauszufinden, wie viele Karten eines Typs sich im Rechner befinden kann man
die Funktion "mvGetBoardInfo()" im Treiber verwenden, Sie liest die EEprom-Informationen der Karte aus,
ohne dass die Karte initialisiert wird. Die genaue Funktionsbeschreibung ist in der Datei mfgbinfo.pdf zu finden.

 

Der Funktionsprototyp ist noch nicht in der MV.H enthalten. So sollte die Typdefinition der Funktion aussehen
um einen Funktionszeiger für GetProcAddress() zu definieren:

typedef int (__stdcall * TmvGetBoardInfo )( int, INFO_T* );

Zurück