Inhalte der Konfigurationsdatei (*.ini)

mvAcquireControl, mvCAM3, mvCAM4, mvDELTA, mvGAMMA-G, mvSIGMA-SLC, mvSIGMA-SLG, mvSIGMA-SQ, mvTITAN-C16, mvTITAN-C8, mvTITAN-CL, mvTITAN-DIG, mvTITAN-G1, mvTITAN-RGB/G4, pcIMAGE-SC, pcIMAGE-SDIG, pcIMAGE-SG/SGVS, pcIMAGE-SRGB

Die Konfigurationsdatei wird vom Treiber benötigt um den Initialisierungsvorgang zu steuern.
In ihr müssen sich einige Kommandos befinden und es können zusätzliche Kommandos eingefügt werden,
die bestimmte Einstellungen vor oder nach dem eigentlichen Öffnen beeinflussen.

Kommandos, die sich mindestens in der Konfigurationsdatei befinden müssen:
...
[HardwareMarke]
...
SetLogDevice "Name LOG-Datei"
...
InitBoard
...

[HardwareMarke]:
z.b. [TITAN] für mvTITAN- oder mvCAM-Hardware oder [MVSL] für mvSIGMA-Hardware.
Diese Marke wird beim Öffnen einer Hardware gesucht um die Rubrik zu markieren,
die sich auf die zu öffnende Hardware bezieht.

SetLogDevice:
Der Treiber kann beim Initialisierungsvorgang und während der Arbeit mit der Hardware
Ereignisse, Informationen und eventuelle Fehlermeldungen protokollieren.
Mit "Name LOG-Datei" wird dem Treiber der Dateiname der Datei übergeben,
in der all diese Informationen geschrieben werden. Es ist immer eine ASCII-Datei
und wird bei jedem Start der Hardware zuvor gelöscht.
Ist dieser Befehl nicht vorhanden, so wird keine Ausgabe getätigt.

InitBoard:
An dieser Stelle wird die Hardware initialisiert. Alle Einstellungen die das eigentliche Öffnen
betreffen müssen vor dieser Marke gesetzt werden,
wie beispielsweise Hardwareauswahl oder Änderungen am DMA-Buffer.

Einige zusätzliche Kommandos:
DebugLevel (vor InitBoard):
Gibt an wie viele Informationen in der LOG-Datei abgelegt werden.
Mögliche Parameter sind 0 bis 4.
0: Standard, es werden nur generelle Informationen der Initialisierung und des Schließens abgelegt.
4: alle Ereignisse und Informationen während des öffnens, arbeitens und schließens werden protokolliert.
Vorsicht: die LOG-Datei kann sehr groß werden und die Arbeitsgeschwindigkeit stark verlangsamen.
Daher sollte immer mit DebugLevel 0 gearbeitet werden, solange nicht tiefgreifende Informationen nötig sind.
Wird der Befehl nicht ausgeführt, so wird automatisch DebugLevel 0 gesetzt.

SelBoard (vor InitBoard):
Nur sinnvoll wenn sich mehrere Karten der selben Familie in einem System befinden.
Beispiel: es ist eine mvTITAN-G1 und eine mvTITAN-RGB in einem System installiert.
In diesem Fall muss zur eindeutigen Auswahl der mvTITAN-G1 oder mvTITAN-RGB das Kommando
SelBoard 0 oder SelBoard 1 verwendet werden.
SelBoard 0 weist den Treiber an die erste Hardware der Familie zu öffenen,
SelBoard 1 öffnen die zweite gefundene, etc.

Beispiel einer INI-Datei:
...
[TITAN]
SetLogDevice "grabber.log"
DebugLevel 4
SelBoard 1

initBoard
...

Die grabber.ini wird, wie Sie schon bemerkt haben, für die Initialisierung benötigt.
Diese Datei muss für die pcIMAGE-SC minimal folgendes enthalten:
...
[PCISC]
SetLogDevice "logfile.log"
...
InitBoard
...

[PCISC] :
Markierung für pcIMAGE-SC
SetLogDevice "logfile.log": Definiert ob eine Logdatei angelegt werden soll und wenn ja wie diese heißt.
InitBoard: An dieser Markierung wird die pcIMAGE-SC initialisiert.

Weiteres Kommando (nicht zwingend nötig):
SelBoard: Nützlich, wenn sich mehr als eine SC oder zusätzlich eine SRGB oder SG im Rechner befindet,
um eine der Karten für das Öffnen zu bestimmen. (z.B. "SelBoard 0" initialisiert die erste SC, SG od. SRGB im System, SelBoard 1 die zweite, etc.)

Zurück