mvBlueFOX-MLC - Mini-Platinenkamera ohne Limits

mvBlueFOX-MLC - Mini-Platinenkamera ohne Limits
mvBlueFOX-MLC

Neben dem Wegfall des Gehäuses spielt bei der Entwicklung von Platinenkameras auch die Reduzierung der Größe eine entscheidende Rolle. Erfahrungsgemäß wird Letzteres nur durch einen Kompromiss beim Funktionsumfang erreicht. Die neue mvBlueFOX-MLC USB-Plantinenkamera von MATRIX VISION schafft jedoch das Extrem: Sie ist klein, kompromisslos und bietet den vollen Funktionsumfang.

Sehr gute Bildqualität bei sehr hoher Bildfrequenz und Unterstützung aller Sensorfeatures (wie High Dynamic Range) sind beinahe selbstverständlich. Bei einer Größe von nur 35 x 33 mm besitzt die Kamera zusätzlich einen Bildspeicher von 8 Mbyte für garantierte Bildübertragung sowie einen einzigartigen Mikro-SPS Sequenzer für zeitkritische I/O- und Erfassungssteuerung. Des Weiteren ist die Kamera je nach Anforderung mit unterschiedlichen Ausstattungen im Hinblick auf Schnittstellen und Objektivgewinden erhältlich. Die Platine kann sowohl mit einem Mini-USB Stecker als auch mit einer USB-Stiftleiste bestückt werden. Ein integriertes S-Mount Objektivgewinde gehört zur Standard-Ausstattung und steht in drei unterschiedlichen Tiefen zur Verfügung. Optional können auch hochqualitative C- und CS-Mount Frontflansche gewählt werden. Auch bei der Wahl der digitalen Ein- und Ausgängen ist „industrielle“ Flexibilität vorhanden: 1/1 optisch-entkoppelte oder 2/2 TTL-kompatible digitale I/Os sind alternativ möglich.

Derzeit ist der Aptina WVGA Sensor als Grauwert-Version und in Farbe verfügbar. Weitere Sensoren sind in Vorbereitung.

Für die mvBlueFOX-MLC sind Treiber für Linux und Windows vorhanden, außerdem werden neben DirectShow, NeuroCheck, Halcon, LabView sowie weiteren Produkten von Drittanbietern natürlich auch MATRIX VISIONs Bildverarbeitungsbibliothek mvIMPACT vollständig unterstützt.

Die neue Platinenkamera-Serie wird zur Automatica in München präsentiert und ab Sommer 2010 erhältlich sein.

Zurück