USB 3.0 Kamera mit kostengünstigen Rolling Shutter Sensoren von Sony erhältlich

Sony hat mit Starvis eine weitere CMOS-Familie eingeführt. Die Rolling-Shutter-Sensoren haben eine größere Lichtempfindlichkeit, da sie rückwärtig belichtet werden. D.h. die Lichtaufnahme findet direkt auf den Photodioden statt, ohne dass das Licht erst unterschiedliche Schichten an Elektronik passieren muss. Die hohe Lichtempfindlichkeit gepaart mit einem ausgezeichneten Dynamikumfang bieten eine neue Qualität in Anwendungen mit schwierigen Lichtverhältnissen.

Der 1/1.8"-Sensor mit 6,4 Mpixel (3096 x 2080) wurde in die USB3 Vision Kamerafamilie mvBlueFOX3 als mvBlueFOX3-2064 integriert und erreicht bei voller Auflösung eine Framerate von 50,1 fps. Ein weiteres Plus ist die Möglichkeit der Triggerung, was von Sony für diesen Sensor nicht vorgesehen wurde, MATRIX VISION Entwickler dem Sensor aber entlockt haben. Zusätzlich haben die Entwickler von MATRIX VISION noch „mvRollingShutterFlash“ implementiert, ein spezieller Modus, der das Blitzen in Anwendungen erheblich vereinfacht.

Zur Kamerafamilie mvBlueFOX3-2:

Die mvBlueFOX3-2 USB 3.0 Familie ist die Familie speziell für die IMX-Sensoren von Sony. Die Familie zeigt trotz kompakter Abmessungen bei den Leistungsmerkmalen wahre Größe: Neben einem integrierten 256 Mbyte großen Bildspeicher ist die mvBlueFOX3 mit einem großzügigen FPGA mit vielen Smart Features für die Bildverarbeitung sowie 2/4 digitalen Ein- und Ausgängen ausgestattet. Die Kamera ist kompatibel zu den Standards GenICam™ und USB3 Vision®. Treiber gibt es für Windows. Ferner unterstützt die Kamera alle Bildverarbeitungsbibliotheken von Drittanbietern, welche kompatibel zu USB3 Vision® sind.

Starvis-Sensoren von Sony sind nun auch für die mvBlueFOX3-2 Industriekamera erhältlich
Starvis-Sensoren von Sony sind nun auch für die mvBlueFOX3-2 Industriekamera erhältlich

Zurück