Weitere Pregius-Modelle von Sony für Gigabit Ethernet, Dual Gigabit Ethernet und USB 3.0

Sony vergrößert erneut das Pregius-Angebot um kostengünstigere Varianten mit reduzierten Frameraten. Zu den Sensoren gehören der 9 Mpixel (4112 x 2176) Sensor IMX267 und der 12 Mpixel (4112 x 3008) Sensor IMX304. Ansonsten ändert sich an der hervorragenden Bildqualität und der hohen Dynamik nichts.

MATRIX VISION wird beide Sensoren in die aktuellen Sensorfamilien einbinden, welche ab dem ersten Quartal 2017 in Serie zur Verfügung stehen werden. Prototypen dagegen können jetzt schon bei MATRIX VISION angefordert werden.

Im Einzelnen werden die Sensoren wie folgt in die Familien einfließen.
Als mvBlueCOUGAR-X109b wird der 9 Mpixel Sensor in der Gigabit Ethernet Variante eine Framrate von 20,8 Hz erreichen, während der 12 Mpixel als mvBlueCOUGAR-X1012b bestellbar sein und eine Framerate von 15,1 Hz erreichen wird.

In der mvBlueCOUGAR-XD Familie werden die Sensoren als mvBlueCOUGAR-XD109b bzw. als -XD1012b mit einer Framerate von 32,2 Hz (9 Mpixel) bzw. 23,4 Hz (12 Mpixel) einfließen.

Als USB3 Vision Kameras erreichen die Sensoren die gleichen Frameraten. D. h. die 9 Mpixel Kamera arbeitet als mvBlueFOX3-2089a mit maximal 32,2 Hz bzw. als 12 Mpixel Version mit der Bestellbezeichnung mvBlueFOX3 -2124a 23,4 Hz.

Die Pregius-Sensoren sind prädestiniert für anspruchsvolle Aufgaben in Verkehrsbereich wie die Verkehrsflussüberwachung oder die Identifikation von Fahrer und Fahrzeug. Letzteres erfordert durch die reflektierenden Verkehrszeichen unterschiedliche Belichtungs- und Aufnahmesequenzen. Für diesen Fall haben wir in alle MATRIX VISION Kameras den Sequencer Mode eingebaut, mit welchen Aufnahmesequenzen eingerichtet werden können.

Zu den Kamerafamilien:

Hohe Transferraten sind für die mvBlueCOUGAR-XD Dual-GigE-Familie kein Problem: Erstens wird die Nettobandbreite mittels Link Aggregation der zwei Gigabit Ethernet-Schnittstellen auf 240 MB/s erhöht und zweitens sichert der interne Bildspeicher von 256 MB die Übertragung durch Pufferung ab. Auch abseits von Frameraten und Auflösungen kann die mvBlueCOUGAR-XD Kamera überzeugen. Die Kamera steuert elektrische Objektive (Zoom, Fokus, Blende) und verfügt über 4 opto-isolierte Eingänge mit Strombegrenzer sowie 4 robuste High-Side-Halbleiterrelais Ausgänge. Smart Features wie Slow-Motion-Aufnahmen und automatisches Entrauschen mittels Frame Averagering sind vorhanden.

Durch ihre kompakten Maße sowie unterschiedlichen Ausstattungsoptionen deckt die mvBlueCOUGAR-X GigE-Familie die Majorität an möglichen Anwendungsgebieten ab. Die Kamera weist eine Vielzahl an Smart-Features wie Flatfield-Korrektur, Farbkorrektur, Weißabgleich etc. auf, die direkt auf der Kamera ausgeführt werden können und somit das Host-System wesentlich entlasten. Die 64-MB-Bildspeicher sorgen für eine verlustfreie Bildübertragung und dienen zusätzlich als Puffer, zum Beispiel beim Recording-Modus, welcher Bilder in der Kamera speichert und flexibel ausgibt. Die Kamera ist kompatibel zu den Standards GenICam und GigE Vision. Treiber gibt es für Windows und Linux. Ferner unterstützt die Kamera alle Bildverarbeitungsbibliotheken von Drittanbietern, welche kompatibel zu GigE Vision sind.

Die mvBlueFOX3-2 USB 3.0 Familie ist die Familie speziell für die IMX-Sensoren von Sony. Die Familie zeigt trotz kompakter Abmessungen bei den Leistungsmerkmalen wahre Größe: Neben einem integrierten 256 Mbyte großen Bildspeicher ist die mvBlueFOX3 mit einem großzügigen FPGA mit vielen Smart Features für die Bildverarbeitung sowie 2/4 digitalen Ein- und Ausgängen ausgestattet. Die Kamera ist kompatibel zu den Standards GenICam™ und USB3 Vision®. Treiber gibt es für Windows. Ferner unterstützt die Kamera alle Bildverarbeitungsbibliotheken von Drittanbietern, welche kompatibel zu USB3 Vision® sind.

Eine Sensorfamilie – viele Kamerafamilien
Eine Sensorfamilie – viele Kamerafamilien

Zurück